Links

-Startseite
-Über die Autorin
-Lesungen
-Blauer Oktober
-In ganz naher Ferne
-Geheimnisse des Christentums
-Immer Meer
-Seelenvögel
-Verrückte Wolke
-Mit Oma am Meer (Mit Unterrichtsmaterial)
-W + M = Liebe? (Mit Unterrichtsmaterial)
-Wiedersehen in Berlin
-Klassenfahrt mit Kick
-Einer gewinnt immer!
-Simones heißer Sommer
-Paula und Teddy im Land der Träume
-Sophie findet einen Schatz
-Stau im Wald
-Die kleine Hexe Hagetisse
-Die vergessliche Hexe Sausebraus
-Kleine Lesetiger- Abc-Geschichten
-Hexe Zerolina im Zahlenland
-Werder liest!
-Leselust statt Pisafrust


Bild vergrößern

Seelenvögel beflügeln, im Vertrauten Unerwartetes wahrzunehmen. Fragen, Sehnsüchte ebenso wie freudige, friedliche Momente oder Wut und Enttäuschung heben sich aus der Flut von Emotionen, werden sichtbar und laden ein, sich in den mit Worten gemalten Bildern wiederzufinden. Mal spielerisch, mal bitterernst gelingt es, Allgemeines im Besonderen greifbar zu machen und im Besonderen Allgemeines durchscheinen zu lassen.
Die neuen Gedichte von Renate Schoof tragen lyrisch leicht große Themen wie Gerechtigkeit und Selbstbestimmung in Politik, Religion, in Beziehungen. Seelenvögel zwischen Himmel und Erde sehen von oben her deutlicher, auch die kleinen Oasen und Inseln zum Rasten.

Stimmen zum Buch 

Da klingt Sehnsucht an. Wörter, Verse und Gedichte, die zu Bildern im Kopf werden. Niemals zu schwer, aber auch nicht immer so leicht, wie es der Titel dem Sehnsüchtigen verspricht. (Göttinger Tageblatt)
Renate Schoof schöpft Sprache in ihrer Doppel-, ja Vieldeutigkeit aus und verwandelt Erfahrungen und Einsichten in phantasieanregende Bilder. Das Spektrum der Sprachbilder reicht vom heiteren Tauwetterwind über mal bedrückende mal ermutigende Erfahrungen mit dem Fremdsein, bis zum Uralten Traum von Liebe. (Cuxhavener Nachrichten)
Anklänge an R. M. Rilke … und H. Domin. Im Jonglieren mit Worten, … entstehen überraschende Wendungen, lädt sie ein zu genauem Hinschauen, erhält Vertrautes neue Facetten. Auch formal eingängige Gedichte, in denen sich der Leser mühelos wiederfindet. (ekz-Bibliotheksservice)
Zum kraftvollen Gedankenflug gesellen sich flatternde Worte aus scheinbar leichter Feder. (Niederelbe Zeitung/ Cuxhavener Allgemeine)
Viele Gedichte von Renate Schoof gehören zu meinen Lieblingsgedichten. Nun sind mit diesem Buch einige dazugekommen. (BLZ – Bremer Lehrerzeitung)

Textproben

Vision

Stimmen, die uns ermüden,
verstummen.
Blatt für Blatt
fällt Unsinn ab.

Neugierig
öffnen sich Wörter.
Das Spiel 
beginnt neu.

Wie lange schon
schreiben wir auf Licht,
ohne die Welt
heller zu machen. 

Mondnacht

Weiß blühende Bäume – So viele 
weiß blühende Bäume
unter dem schweigenden Himmel

Zwischen Zäunen fremder Gärten
gehe ich heim
satt und nimmersatt von dir

mit einem
wilden
weckenden Schmerz

Als müsse Leben so sein
So stumm
so weiß
und wesentlich

So ausschließlich
Jetzt 
und hell

Als dürfe Leben so sein

Weißblühende Bäume

Nichts regt sich
Wie ein friedlicher Hofhund
schläft der Wind in der Hecke
Selbst der Mond hält ganz still 

Number One

Im Gesicht des Karrieristen 
– „Es geht doch,
man muss es nur wollen“ –
das Gesicht von Mamas Liebling.

Er wird es schon gut machen,
der Große mit der Designerbrille.
Er heult mit den Wölfen, im Sound
gnadenloser Bereicherung.

Ein solider Kampfhund, windschnittig,
willig nach oben, bissig nach unten
auf der Karriereleiter,
auf den Rennbahnen des Lebens.

Per Du mit all den schönen Kaspern,
die über die Bühne zappeln
wie softgespülte
Apokalyptische Reiter.

Aufruf

Wir müssen
nie Getanes tun.

Wir müssen
nie Gesagtes
sagen.

Wozu
sind wir
denn sonst
jetzt hier?